KAUSA Medienpreis

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat in Jahren 2010-2018 insgesamt siebenmal den KAUSA Medienpreis vergeben. Prämiert wurden Geschichten, die ausgewogen und spannend über Migrantinnen und Migranten in der beruflichen Bildung berichten.

Die Berichterstattung in den Medien hat einen großen Einfluss auf das Gelingen von Integration in Deutschland. Sie beeinflusst maßgeblich unser Bild von Migrantinnen und Migranten, da die Wahrnehmung von Menschen mit Migrationshintergrund stark durch die mediale Berichterstattung geprägt wird. Mit Beispielen gelungener Integration können Journalistinnen und Journalisten helfen, ein realistisches Bild der Gesellschaft abzugeben und das Ansehen von Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern.

In den Jahren 2010 bis 2015 vergab das Bundesministerium für Bildung und Forschung den KAUSA Medienpreis jährlich unter dem Motto „Macht sie sichtbar – Bildungswege von Migrantinnen und Migranten“. In diesem Zeitraum wurden über 600 Beiträge eingereicht und 92 junge Journalistinnen und Journalisten bis 35 Jahre ausgezeichnet. 2018 wurde der Wettbewerb für Journalistinnen und Journalisten aller Altersgruppen geöffnet, um das Thema des Preises zu stärken und noch tiefer in den Redaktionen zu verankern.

Alle Journalistinnen und Journalisten nahmen ihre Auszeichnungen bei einer feierlichen Preisverleihung in Berlin entgegen – beispielhaft in unserem Veranstaltungsvideo aus dem Jahr 2015 zu sehen:

Der Wettbewerb wurde von KAUSA, der Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration, durchgeführt. Über die Vergabe der Preise entschied eine Jury aus Journalisten und Medienexperten.

Hintergrund

KAUSA ist Teil des BMBF-Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union gefördert wird. Durchgeführt wird das Programm vom Bundesinstitut für Berufsbildung. Im Dezember 2018 wurde KAUSA in die Intiative Bildungsketten integriert.